zum Inhalt springen
25. April 2017 | Site-Event 1

Parents@Work – Echte Flexibilisierung dank Digitalisierung?!

vergrößern: Die ersten Site-Events im Kölner Rheinauhafen
Im Kölner Rheinauhafen

Individuelle Arbeitsmodelle dank Digitalisierung

Wie kann Digitalisierung heute helfen, Familien intelligent im Arbeitsleben zu behalten – und das über verschiedene Berufe hinweg?

Hierzu gab Judith Klups von der Zukunftsagenten GmbH in der ersten Veranstaltung der Dreierreihe am 18. April 2017 einen Impulsvortrag. Seit Jahren berät Frau Klups Firmen bei der Identifizierung von neuen Arbeitsmodellen erfolgreich, in diesem Fall mit dem Schwerpunkt "parents@work".

Warum es an der Zeit ist, Arbeit komplett neu zu denken anstatt Schönheitspflege zu betreiben

Myrle Dziak-Mahler, Geschäftsführerin des ZfL, machte jedoch gleich am Anfang deutlich, dass dies nicht nur auf Familien mit Nachwuchs zutrifft. Durch neue Arbeitsmodelle dank der Digitalisierung könnten auch solche Talente "beschäftigungsfähig" bleiben, die ihre eigenen Eltern pflegen.

Noch immer ist es aber für alle Gruppen mit Pflegeaufgaben häufig eine Frage, ob man Vollzeit oder überhaupt nicht arbeiten geht. Sich für Teilzeit als Kompromiss für alle Seiten entscheidet. Oder den Versuch startet, in der Selbständigkeit das zu finden, was ArbeitgeberInnen in dieser Lebensphase nicht zu bieten scheinen.

Einzelaktionen wie "Homeoffice für alle", Tandemlösungen, eine Betriebskita oder flexible Arbeitszeiten sind laut Judith Klups daher gute Ansätze, jedoch lösen sie das Problem nicht. Denn hierbei werde "Arbeit" oftmals nicht neu gedacht, sondern nur anders organisiert.

vergrößern: 18. April 2017 parents@work
Judith Klups

Judith Klups appelliert daher an alle, Arbeit komplett umzudenken – auch wenn dies Mut kostet. Es gebe nicht das eine "normale" Modell, sondern Arbeitsmodelle könnten heute genauso wie auch viele Freizeitangebote individuell verschieden aussehen. Allerdings müssten hierfür die Aufgaben der jeweiligen Person immer einzeln betrachtet werden.

Im Fall einer Personalerin bzw. eines Personalers könnte dies zum Beispiel so aussehen, dass Tätigkeiten wie das Sichten von Bewerbungen, Internet-Recherchen und das Schreiben von Konzepten statt im Büro genauso gut von zu Hause erledigt werden könnten. Hingegen müsse die jeweilige Person für das Durchführen eines Bewerbungsgespräches sehr wohl vor Ort sein. Handle es sich hingegen um eine internationale Firma, könnte gegebenenfalls selbst das Bewerbungsgespräch digital durchgeführt werden.

Welche verschiedenen Aufgaben erfüllen Sie in Ihrem Beruf?

Gibt es vielleicht Tätigkeiten, die Sie nur vor Ort erledigen können, wie etwa das Unterrichten von SchülerInnen? Was wäre aber außerhalb der Arbeitsstelle möglich? Und welche strukturellen und technischen Mittel müssten vorliegen, um dies realisieren zu können?