zum Inhalt springen
19.09.2017

Wie kann Veränderung an Schule gelingen?

Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln holt Experten zu einer Tagung zur Digitalisierung in der Lehramtsausbildung zusammen


Zurzeit wird viel über den Digitalpakt von Bundesministerin Wanka diskutiert. Das Thema Digitalisierung stellt die Schulen vor große Herausforderungen: Neben einer Investition in die Infrastruktur der Schulen werden vor allem Konzepte benötigt, die einen Weg aufzeigen, wie der Unterricht angesichts komplett veränderter Bedingungen gestaltet werden soll. Dieser Schritt beginnt bereits in der Lehramtsausbildung an den Hochschulen.
Das Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln möchte mit der Tagung „Diggi17 – Enter Next Level Learning“ (27. bis 29. September 2017), zu der wir Sie herzlich einladen, ein Zeichen für eine stärkere Digitalisierung in der Ausbildung von Lehramtsstudierenden setzen. Auf der Tagung werden Impulse für die aktuelle Debatte um den Digitalpakt Schule gesetzt. Hier kommen wichtige Expertinnen und Experten zusammen, um darüber zu diskutieren, worauf es in Zukunft ankommt. Unter anderem sind das:

Aya Jaff

Aya Jaff ist die bekannteste Programmiererin Deutschlands. Sie erhielt mit knapp 20 Jahren ein Stipendium im Silicon Valley. Jaff entwickelte das Online-Börsenspiel Tradity, das heute von 11.000 Schülerinnen und Schülern gespielt wird.

Christian Bauckhage

Christian Bauckhage ist Professor für Informatik an der Universität Bonn und Lead Scientist für maschinelles Lernen am Fraunhofer IAIS. In Lehre und Forschung beschäftigt er sich mit der Künstlichen Intelligenz. Er entwickelt didaktische Konzepte, die es erlauben, dieses zunehmend wichtige Thema bereits Schülerinnen und Schülern zu vermitteln.


Jutta Rump

Jutta Rump ist Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Ludwigshafen und Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability (IBE). Sie gehört zu den 40 führenden Köpfen des Personalwesens (Zeitschrift Personalmagazin). Rump ist unter anderem Mitglied der Kommission „Initiative Neue Qualität der Arbeit“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Beraterin der Wirtschaftsministerkonferenz und Mitglied der Kommission „Zukunft der Arbeit 2030“ der Robert Bosch Stiftung.

Renee Hobbs

Renee Hobbs zählt zu den führenden Wissenschaftlerinnen für Medienerziehung in den USA. Sie entwickelte das Media Education Lab, dessen Ziel es ist, Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern zu fördern. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehört die Propaganda-Forschung in den sozialen Medien.

Neben Vorträgen und Workshops bietet die Tagung mit dem „Inspiration Field“ viele Gelegenheiten, neue und inspirierende Dinge auszuprobieren. So können BesucherInnen den Lern-Roboter ROBERTA des Fraunhofer Instituts IAIS selbst programmieren. Der WDR lädt dazu ein, sich mit Hilfe von VR-Brillen auf eine virtuelle Reise durch den Kölner Dom zu begeben.

In einem Kickoff im Vorfeld der Tagung wird erstmals eine digitale Lernplattform vorgestellt, die Lehramtsstudierende auf die Schulpraxis vorbereitet. Sie wurde von den Zentren für LehrerInnenbildung/ Professional Schools of Education der Universitäten Bielefeld, Bochum, Dortmund, Duisburg-Essen, Köln und Münster gemeinsam entwickelt und verfolgt das Ziel, die digitale Lehre in der LehrerInnenbildung zu stärken.

Tagung:

„diggi17 – Enter Next Level Learning“
27.-29.09.2017 (Mittwoch ab 14 Uhr)
Universität zu Köln
Hörsaalgebäude (Gebäude 105)
Universitätsstraße 35, 50931 Köln

Weitere Infos:       

https://diggi17.uni-koeln.de


Bei Rückfragen:    

Anna Metzger
Universität zu Köln
Zentrum für LehrerInnenbildung
Projektleitung
Tel. +49 221 470 3216
E-Mail: anna.metzger@uni-koeln.de