zum Inhalt springen

Was macht die Inklusion mit Kölner Lehrerinnen und Lehrern?

Stress, Persönlichkeit und Unterrichtsbedingungen.

Das Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln beteiligt sich an einem Forschungsprojekt in Kooperation mit der Deutschen Sporthochschule Köln, das sich mit dem Belastungsempfinden von Lehrkräften im inklusiven und nicht-inklusiven Unterricht beschäftigt.

Ziele

Das Forschungsvorhaben hat zum Ziel, zum Erkenntnisgewinn im Themenbereich der Belastung und Beanspruchung im inklusiven Unterricht – hier gefasst als Unterricht in Klassen mit Schülerinnen und Schülern, die einen sonderpädagogischen Förderbedarf haben – einen Beitrag zu leisten.

Der Anspruch eines inklusiven Bildungssystems, als Forderung der Sicherung der gleichberechtigten Teilhabe aller Menschen mit und ohne Behinderung, ist in Deutschland hoch aktuell. Für Lehrerinnen und Lehrer dürften damit vielfach verschiedene neue Anforderungen einhergehen, die zu einer negativen Beanspruchung der bzw. des Einzelnen werden können. Bei entsprechend dispositionierten Menschen besteht – gerade bei einer Summation von belastenden Faktoren – die Gefahr einer Manifestation von psychischen und physischen Erkrankungen sowie letztlich negativen Auswirkungen auf die Unterrichtstätigkeit.

Fragestellungen

Folgende Fragestellungen sollen im Rahmen des Forschungsprojekts beantwortet werden:

  1. Unterscheidet sich das Beanspruchungserleben zwischen Regelschullehrkräften, die in inklusiven Klassen unterrichten von Regelschullehrkräften, die in nicht inklusiven Klassen unterrichten?
  2. Nehmen Regelschullehrkräfte im inklusiven Unterricht andere Belastungsfaktoren wahr als Regelschullehrkräfte im nicht inklusiven Unterricht?
  3. Unterscheiden sich Regelschullehrkräfte, die in inklusiven Klassen unterrichten hinsichtlich ihrer personalen Ressourcen (Selbstwirksamkeitserwartungen, Engagement, Distanzierungsfähigkeit) und ihrer sozialen Ressourcen (sozialer Selbstkonzept, kollegiale Selbstwirksamkeitserwartung) von Regelschullehrkräften, die in nicht inklusiven Klassen unterrichten?
  4. Zudem soll untersucht werden, ob sich diesbezüglich fachspezifische Unterschiede finden lassen. Um Besonderheiten des Sportunterrichts zu erfassen, sollen hierbei Sportlehrkräfte mit einem anderen klassischen Unterrichtsprofil (Deutsch) verglichen werden.

Projekt-Leitung

Prof. Dr. Jens Kleinert (Abteilung Gesundheit und Sozialpsychologie, Deutsche Sporthochschule Köln)

Dr' Britta Fischer (Sportlehrer/innen-Ausbildungs-Zentrum, Deutsche Sporthochschule Köln)

Dr. Jan Springob (Zentrum für LehrerInnenbildung, Universität zu Köln)

Förderung

Die RheinEnergieStiftung fördert das Projekt mit insgesamt 45.000 Euro. Es läuft vom 1. April 2017 bis 31. März 2018.