zum Inhalt springen

CONNECT! Ein Programm für geflüchtete Lehrkräfte

Das Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln beteiligt sich in Kooperation mit der Humanwissenschaftlichen Fakultät sowie dem International Office an einem einjährigen Programm, das geflüchteten Lehrkräften den Einstieg in ein Lehramtsstudium in Deutschland ermöglichen soll.

Ziele

Die Teilnehmenden erhalten im Programm die Möglichkeit ihre Deutschkenntnisse zu verbessern und abschließend eine Sprachprüfung abzulegen. Parallel belegen sie bildungswissenschaftliche Seminare, die ihnen Grundlagen zum deutschen Schulsystem vermitteln. Praxisphasen ermöglichen einen Einblick in die Schulrealität. Das Programm dient dazu, geflüchtete LehrerInnen auf ein Lehramtsstudium in Deutschland vorzubereiten, das im besten Fall an das bereits absolvierte Studium anknüpfen kann.

Ablauf

Das Programm gliedert sich in vier Elemente:

1. Deutschkurse

Die Deutschkurse werden vom International Office für geflüchtete Studieninteressierte angeboten. Die Sprachkurse unterteilen sich in allgemeine und fachsprachliche Kurse. Am Ende des Programms legen die TeilnehmerInnen eine Prüfung über das Sprachniveau C1/ Test-DaF ab. Sprachtandems mit Studierenden der Universität sind ebenfalls ein Bestandteil des Programms.

2. Bildungswissenschaften

Im Bereich der Bildungswissenschaften werden drei Seminare besucht, hierzu gehören ein translinguales Einführungsseminar sowie ein Regelseminar. Hier lernen die Teilnehmenden das deutsche Schulsystem in einem theoretischen Rahmen kennen und erfahren Grundlagen zur LehrerInnenbildung in NRW. In einem dritten Reflexionsseminar werden schließlich die Erfahrungen aus den Praxisphasen reflektiert.

3. Schulpraxis

Die Teilnehmenden absolvieren je zwei vierzehntägige Praktika an unterschiedlichen Kölner Schulen. Hier können sie hospitieren, einzelne SchülerInnen fördern oder im Team-Teaching unterrichten. Sie führen begleitend ein Portfolio. Ein begleitendes Praxisseminar wird vom Zentrum für LehrerInnenbildung durchgeführt.

4. Beratung

Eine allgemeine Beratung wird durch das International Office angeboten.
Die inhaltliche Beratung zu konkreten Anliegen der Teilnehmenden wird vom Arbeitskreis Interkulturelle Bildung durchgeführt. Außerdem wird ein Austausch mit anderen Teilnehmenden, Kooperationslehrkräften, dem ZfL, Dozierenden, TandempartnerInnen und Studierenden angestrebt.

Während des Programms findet eine Begleitevaluation statt.

Förderung

  • Förderung durch DAAD und Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW
  • Finanzierung durch das DAAD-Förderprogramm NRWege