zum Inhalt springen
7.-10. Mai 2017

Diggi-Live-Bericht von der re:publica 2017

Digitaler Wandel verändert alle Teile der Gesellschaft, auch Schule und Hochschule. Die Lehramtsausbildung kann dabei nicht isoliert betrachtet werden, denn sie wirkt in unsere Gesellschaft hinein, wie auch diese die LehrerInnenbildung stets beeinflusst. Daher besuchte ein Team des Zentrums für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln vom 7. bis 10. Mai 2017 die re:publica in Berlin. Zentrale Botschaft der Konferenz für digitale Themen war LovingOutLoud, gegen Hassrede im Netz. Demokratie und Pressefreiheit in der digitalen Welt wurden von NetzaktivistInnen und PolitikerInnen leidenschaftlich diskutiert.

Das ZfL berichtete über Facebook (facebook.de/zflkoeln) und Twitter (@Lehrer_innen). Eindrücke der Konferenz und ein kleines Fazit finden Sie in einem Video zusammengefasst.

Das ZfL besucht die re:publica

Welche Eindrücke und Erkenntnisse nimmt das Team des ZfL mit?

Vielfältige Themen und Angebote

Themen und Angebote waren auf der re:publica sehr vielfältig. Von besonderem Interesse im Kontext LehrerInnenbildung waren die Themen Digitalisierung von Schule und 360°/VR-Videos. Das ZfL-Team nimmt davon folgende Eindrücke mit:

Digitalisierung von Schule

Die Digitalisierung von Schule kann eine Anregung zur Demokratisierung des gemeinsamen Lernens sein. SchülerInnen müssen digital mündig sein, um die Qualität von Nachrichten im Netz beurteilen zu können. Jedoch bedarf es verschiedener Maßnahmen zur digitalisierten Schule. Notwendig ist unter anderem die Einbindung externer PartnerInnen in den Prozess, wie zum Beispiel IT-ExpertInnen oder MediendidaktikerInnen.

Die "Schul-Cloud" als unterstützende technische Infrastruktur wurde auf der re:publica von PolitikerInnen, LehrerInnen und VertreterInnen von Verbänden kontrovers im Hinblick auf ihre Notwendigkeit diskutiert. Gemeinsamer Konsens war, dass Schulung und Weiterbildung aller beteiligten Gruppen in Bildungsprozessen zentral für eine erfolgreiche Digitalisierung von Schule und Hochschule sind.

360°/ Virtual Reality-Videos

1 / 4
  • Diggi-Live-Bericht von der re:publica Themenjahr Digitalisierung meets LehrerInnenbildung Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) Universität zu Köln
    Das ZfL probierte Virtual Reality-Videos aus.
  • Diggi-Live-Bericht von der re:publica Themenjahr Digitalisierung meets LehrerInnenbildung Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) Universität zu Köln
  • Diggi-Live-Bericht von der re:publica Themenjahr Digitalisierung meets LehrerInnenbildung Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) Universität zu Köln
  • Diggi-Live-Bericht von der re:publica Themenjahr Digitalisierung meets LehrerInnenbildung Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) Universität zu Köln

Prägendes Thema waren 360°/ Virtual Reality-Videos. Verschiedene private und öffentlich-rechtliche Anbieter wie der WDR und das ZDF stellten ihre Videos vor. Die 360°/VR-Videos bieten die Möglichkeit, Orte zu zeigen, an denen man nicht sein kann, und Interaktion trotzdem möglich ist.

Auf der re:publica waren sich die TeilnehmerInnen einig, dass das (zukünftige) Potential dieser Videos hoch ist. Denn sie ermöglichen bereits heute verschiedene Zugänge zu Lernwelten, wie etwa das Erleben der Geschichte Kölns im VR-Video des WDR oder das Leben im antiken Kolosseum im VR-Video des ZDF.

Das ZfL produziert zurzeit selbst ein 360°-Video zum E-Portfolio in der Kölner LehrerInnenbildung, das im Sommer 2017 veröffentlicht wird.

Weiter geht es auf der Diggi17-Tagung im September

Das ZfL lädt ein, auf der Diggi17-Tagung #diggi17 im September 2017 in Köln sich weiter über die Digitalisierung von Schule und Hochschule auszutauschen und zu diskutieren.