zum Inhalt springen
Disputation von Necla Bulut

Dynamik der Rechtschreibentwicklung

Ist die Abbildung der Rechtschreibentwicklung auf eine festgelegte Anzahl und Abfolge von Stufen adäquat, wenn internale und externale Einflussfaktoren berücksichtigt werden? Diese Frage beschäftigt Necle Bulut in Ihrer Dissertation mit dem Titel: „Dynamik der Rechtschreibentwicklung. Eine Längsschnittuntersuchung zur individuellen Aneignung der Wortschreibung“.

Am 5. Juli 2017 legte Necle erfolgreich ihre Disputation ab.

Wir gratulieren herzlich!

Zum Inhalt der Dissertation: Necle Bulut versteht die Rechtschreibentwicklung von GrundschülerInnen als sehr individuellen Aneignungsprozess, der von einer Vielzahl sich gegenseitig beeinflussenden Prozessen und Einflussfaktoren bestimmt wird.

Vor diesem Hintergrund stellt Necle Bulut drei zentrale Fragen:

  1. Wie verläuft die Rechtschreibentwicklung in den ersten beiden Grundschuljahren idealtypisch?
  2. Wie verläuft die Rechtschreibentwicklung unter Berücksichtigung individueller und familiärer Faktoren?
  3. Wie verläuft die Rechtschreibentwicklung unter Berücksichtigung schulischer Faktoren?

Diese Fragen wurden in einer Sekundäranalyse auf der Datenbasis einer Längsschnittstudie (2014-2016) des Projekts „Niemanden zurücklassen – Lesen macht stark (Grundschule)" (LMS) bearbeitet. (Niemanden zurücklassen – Lesen macht stark – Grundschule ist ein Projekt des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig Holstein (IQSH) in Kooperation mit dem Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache der Universität zu Köln und dem Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und der Mathematik (IPN).)

Die Ergebnisse der Dissertation zeigen, dass Lernen ein individueller Prozess ist und die Stufenmodelle nur als Orientierung dienen können, weil sich Kinder vor dem Hintergrund unterschiedlicher Voraussetzungen anders als in der gedachten Reihenfolge der Stufenmodelle entwickeln und entsprechend gefördert werden müssen. 

Necle Bulut promovierte an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln im Fachbereich Deutsche Philologie bei Prof. Dr. Becker-Mrotzek (Erstbetreuer) und Prof. Dr. Rüdiger Weingarten (Zweitbetreuer).