zum Inhalt springen

LehrerInnenbildung gestalten

Die vom Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln herausgegebene Reihe "LehrerInnenbildung gestalten" präsentiert Beiträge, die die Herausforderung einer neuen und innovativen (Aus-)Bildung von LehrerInnen aktiv aufgreifen und wichtige Impulse für die Weiterentwicklung der LehrerInnenbildung in Deutschland setzen.

Wie die Schule so ist auch das Feld der (Aus-)Bildung von LehrerInnen in Bewegung und in einem tiefgreifenden Wandlungsprozess begriffen. Die Einsicht in die Heterogenität der Lernvoraussetzungen und Bildungsbedingungen auf Seiten der SchülerInnen ist gestiegen. Dies erfordert eine Organisation der (Aus-)Bildung, die fachliche, fachdidaktische und bildungswissenschaftliche Wissenbestandteile stärker aufeinander bezieht und zu einem professionellen Habitus zusammenbinden lässt.

Damit verbunden ist die Notwendigkeit, die Praxisphasen als roten Faden über die Ausbildungsphasen hinweg zu gestalten und die Kooperation der unterschiedlichen Akteure der grundständigen Bildung, des Vorbereitungsdienstes und der Fortbildung zu stärken. Die seit langem bekannte Forderung nach einer gelingenden Theorie-Praxis-Verzahnung ist in den letzten Jahren in eine neue Dynamik geraten und verlangt nach einem Ausbau wie auch neuen Akzentuierungen in der bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Forschung, um Unterrichts- und Schulentwicklung zu begleiten und zu unterstützen.

Die Reihe "LehrerInnenbildung gestalten" ist überall im Buchhandel erhältlich.

Bisher erschienen:

2017

Diversity in der LehrerInnenbildung

Diversity in der LehrerInnenbildung – Internationale Dimensionen der Vielfalt in Forschung und Praxis

Hrsg: Sebastian Barsch, Nina Glutsch, Mona Massumi

Band 9 (2017) im Verlagsprogramm von Waxmann

Der Umgang mit Vielfalt ist eine der elementaren Professionskompetenzen angehender und bereits aktiver LehrerInnen. Doch obwohl diese Sichtweise mittlerweile weitgehend in Wissenschaft und Praxis geteilt wird, gibt es auf die damit verbundenen theoretischen und praktischen Herausforderungen bislang noch keine hinreichenden Antworten und Konzepte.

Der vorliegende Band widmet sich unter Einbeziehung internationaler Perspektiven den verschiedenen Facetten von Diversity in Forschung und Praxis. Der Fokus der Beiträge ist dabei bewusst weit gefasst:

Neben sprachlicher Vielfalt werden Fragen der migrationsbedingten Vielfalt ebenso aufgegriffen wie die Herausforderungen von Inklusion in der Schule. Auch bislang eher randständige Themen wie sexuelle Vielfalt werden vorgestellt. Ziel des Bandes ist, Diversity als einen stets vorhandenen Bedingungsfaktor schulischen Lehrens und Lernens zu thematisieren und Konzepte zum positiven Umgang mit Vielfalt in pädagogischen Situationen aufzuzeige.
Zurück zur Übersicht

2016

Portfolioarbeit phasenübergreifend gestalten – LehrerInnenbildung gestalten Band 8

Portfolioarbeit phasenübergreifend gestalten – Konzepte, Ideen und Anregungen aus der LehrerInnenbildung

Hrsg: Maria Boos, Astrid Krämer, Meike Kricke

Band 8 (2016) im Verlagsprogramm von Waxmann

Im Rahmen von Professionalisierungsprozessen angehender Lehrkräfte wird der Förderung und Anbahnung von Reflexionsfähigkeit eine zentrale Rolle zugesprochen. Portfolioarbeit kann diese Reflexionskompetenz fördern und gilt als ein Professionalisierungsinstrument im Rahmen der LehrerInnenbildung.

Vor diesem Hintergrund beleuchtet das Buch Umsetzungsszenarien dafür, wie eine effektive und phasenübergreifende Portfolioarbeit gestaltet werden kann. Neben Darstellungen der empirischen Befundlage werden anhand von konkreten Praxisbeispielen Einblicke in gelingende Portfolioarbeit und deren beratende Begleitung gegeben. Neben internationalen Beispielen basiert der Fokus auf Darstellungen des in der nordrhein-westfälischen LehrerInnenbildung verankerten "Portfolios Praxiselemente".

Die Artikel vonseiten Studierender, ReferendarInnen und Lehrender aus erster und zweiter Ausbildungsphase basieren auf Beiträgen von zwei landesweiten Portfoliotagungen, die das Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln in Kooperation mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung (MSW) 2011 und 2015 ausgestaltete.
Zurück zur Übersicht

2015

Fachlich argumentieren lernen – LehrerInnenbildung gestalten Band 7

Fachlich argumentieren lernen – Didaktische Forschungen zur Argumentation in den Unterrichtsfächern

Hrsg: Alexandra Budke, Miriam Kuckuck, Michael Meyer, Frank Schäbitz, Kirsten Schlüter, Günther Weiss

Band 7 (2015) im Verlagsprogramm von Waxmann

Als zentrale Kulturtechnik ist die Argumentation Grundlage von demokratischen Entscheidungsprozessen in allen gesellschaftlichen Teilbereichen. Damit wird die Argumentationsfähigkeit zu einer Kompetenz, die in der Schule fächerübergreifend vermittelt werden sollte und demzufolge in den Richtlinien und Bildungsstandards unterschiedlicher Fächer (u. a. Deutsch, Politik, Fremdsprachen, Naturwissenschaften, Mathematik) verankert ist. Die Argumentation gehört auch zu den grundlegenden kommunikativen Handlungen im schulischen Unterricht. Es wird ihr große Bedeutung für das Verständnis fachlicher Konzepte, für die individuelle Wissenskonstruktion, für die Meinungsbildung und die Wertorientierung der SchülerInnen zugeschrieben. Entsprechend dem fachlichen Hintergrund bzw. den "typischen" Fragestellungen der Unterrichtsfächer werden jedoch unterschiedliche Schwerpunkte gelegt. In diesem Band wird der Forschungsstand der unterschiedlichen Fachdidaktiken zum Thema "Argumentation" vorgestellt und vergleichend diskutiert. Damit wird auch der Frage nachgegangen, inwiefern Argumentationskompetenzen der SchülerInnen durch den fachlichen Kontext der Unterrichtsfächer beeinflusst werden.
Zurück zur Übersicht

Internationalisierung – LehrerInnenbildung gestalten Band 6

Internationalisierung der LehrerInnenbildung – Perspektiven aus Theorie und Praxis

Hrsg: Meike Kricke, Louisa Kürten

Band 6 (2015) im Verlagsprogramm von Waxmann

Vor dem Hintergrund einer zunehmend durch Vielfalt geprägten Gesellschaft ist es für die Professionalisierung angehender Lehrkräfte von zentraler Bedeutung, Einstellungen und Wertevorstellungen für die eigene LehrerInnenrolle zu reflektieren. Hier bildet der Ansatz einer Internationalisierung der LehrerInnenbildung einen entscheidenden Beitrag. Ob "at home" oder "abroad", der Blick über den Tellerrand kann einen zentralen Mehrwert für zukünftige Lehrkräfte in heterogenen Settings leisten, indem interkulturelle Kompetenzen, soziokulturelles Bewusstsein sowie das Kennenlernen anderer Bildungssysteme gefördert werden. In diesem Buch werden dazu Perspektiven aus Theorie und Praxis im internationalen Kontext beleuchtet.
Zurück zur Übersicht

Kompetenzen perspektivisch – LehrerInnenbildung gestalten Band 5

Kompetenzen perspektivisch. Interdisziplinäre Impulse für die LehrerInnenbildung.

Hrsg: André Bresges, Bernadette Dilger, Thomas Hennemann, Johannes König, Heike Lindner, Andreas Rohde, Daniela Schmeinck

Band 5 (2015) im Verlagsprogramm von Waxmann

Der Band versteht sich als Weiterführung des kritisch-konstruktiven Dialogs zwischen den verschiedenen Fachdidaktiken, der Bildungswissenschaft und der Sonderpädagogik im Rahmen der LehrerInnenbildung. Während der Vorgängerband sich stärker mit terminologischen, exemplarischen und strukturellen Fragestellungen in der LehrerInnenbildung aus der Sicht der verschiedenen Disziplinen in fachaffinen Clustern gewidmet hat, beschäftigt sich nunmehr dieser Band mit zentralen weiterführenden Aspekten aktueller und zukünftiger Schwerpunkte im Rahmen der Kompetenzdebatte in der LehrerInnenbildung. Ziel ist es zudem, die inhaltlichen Beiträge, wesentliche Arbeitsergebnisse sowie Diskussionsimpulse der im Frühjahr 2014 gemeinsam ausgerichteten Fachtagung – im Sinne eines weiteren Meilensteines fachlichen interdisziplinären Austausches – darzustellen und kritisch zu reflektieren.
Zurück zur Übersicht

2014

Kompetenzen diskursiv – LehrerInnenbildung gestalten Band 4

Kompetenzen diskursiv. Terminologische, exemplarische und strukturelle Klärungen in der LehrerInnenbildung.

Hrsg: André Bresges, Bernadette Dilger, Thomas Hennemann, Johannes König, Heike Lindner, Andreas Rohde, Daniela Schmeinck

Band 4 (2014) im Verlagsprogramm von Waxmann

Kompetenzorientierung in der Lehramtsausbildung hat eine Vielzahl von kontroversen Diskussionen um Legitimität, Relevanz und Konsequenzen für die Steuerung von Bildungsprozessen in den verschiedenen Disziplinen ausgelöst. Bis dato ist die Auseinandersetzung um Kompetenzmodellierung und deren Umsetzung in Standards, Lehr- und Bildungsplänen und weiteren Vorgaben stark disziplinär verankert.
Die Fragen nach Anschlussfähigkeit, Gemeinsamkeiten und Differenzen unterschiedlicher Disziplinen werden bisher zu wenig aufgenommen. Für die VertreterInnen der vier LehrerInnen bildenden Fakultäten und dem ZfL der Universität zu Köln entstand daraus eine Initiative an inter- und transdisziplinärer Auseinandersetzung.
In diesem ersten von zwei Bänden liegt der Fokus auf den Einzelperspektiven. Es wird in fachaffinen Clustern der derzeitige Diskussionstand zu Kompetenzorientierung dargestellt. Diese Darstellung erlaubt erste Gemeinsamkeiten und Differenzen sichtbar zu machen. Im Schlussteil werden die inter- und transdisziplinären Fragen aufgeworfen, die im Folgeband vertieft werden.
Zurück zur Übersicht

Fachdidaktik inklusiv – LehrerInnenbildung gestalten Band 3

Fachdidaktik inklusiv. Auf der Suche nach didaktischen Leitlinien für den Umgang mit Vielfalt in der Schule

Hrsg: Bettina Amrhein, Myrle Dziak-Mahler

Band 3 (2014) im Verlagsprogramm von Waxmann

Die aktuellen bildungspolitischen Entwicklungen zeigen, dass die Bedeutung der Inklusion für die Schulentwicklung und die zukünftige Ausgestaltung des Bildungswesens kaum zu überschätzen ist. Die zukünftigen Veränderungen hin zu einem "inclusive school system at all levels" stellen hohe Anforderungen an Schulen sowie an die universitäre und schulpraktische Ausbildung. Insbesondere müssen Barrieren der Teilhabe am Unterricht für SchülerInnen mit Behinderungserfahrung erkannt und abgebaut und der komplexe Zusammenhang von Migration, Mehrsprachigkeit und Sprachbildung in den Blickpunkt genommen werden. Für die Unterrichtspraxis zeigt sich aktuell daher ein sehr hoher Bedarf an didaktischen Konzepten und Gestaltungsideen für den inklusiven Unterricht.
Das Buch stellt eine erste Annäherung an eine noch im Entstehen begriffene inklusive Fachdidaktik dar – AkteurInnen aller Phasen der LehrerInnenbildung machen sich gemeinsam auf den Weg, konkrete Ideen für die (Weiter-)Entwicklung der Fachdidaktiken mit Blick auf Inklusion zu entwickeln.
Zurück zur Übersicht

2013

Reflexionsmethoden in der Praktikumsbegleitung – LehrerInnenbildung gestalten Band 2

Reflexionsmethoden in der Praktikumsbegleitung. Am Beispiel der Lehramtsausbildung an der Universität zu Köln

Hrsg: Dirk Rohr, Annette Hummelsheim, Meike Kricke, Bettina Amrhein

Band 2 (2013) im Verlagsprogramm von Waxmann

Nicht selten werden Praxisphasen als das Kernstück der LehrerInnenbildung bezeichnet. Konsens herrscht mittlerweile auch darüber, dass sich die Qualität schulpraktischer Studien mit der Ausgestaltung reflexiver Elemente in Begleitveranstaltungen deutlich steigern lässt. Damit haben reflexive Prozesse gerade in den letzten Jahren eine entscheidende Bedeutung für den Professionalisierungsprozess angehender Lehrkräfte erlangt. Dabei spielt z.B. die biografische Selbstreflexion eine sehr entscheidende Rolle, denn sie dient der Bewusstwerdung von vergangenen Erfahrungen und daraus resultierenden subjektiven Deutungen und Konstruktionen von Zusammenhängen und Erklärungsmustern. In 12 Kapiteln wird vorgestellt, wie diese Reflexion in der Begleitung von Orientierungspraktika konkret umgesetzt werden kann – anhand von erprobten und bewährten Methoden.
Zurück zur Übersicht

2012

Bildungswissenschaften – LehrerInnenbildung gestalten Band 1

Bildungswissenschaften: das Kölner Modell von der Erprobung zur Implementierung

Hrsg: Dirk Rohr, Hans-Joachim Roth

Band 1 (2012) im Verlagsprogramm von Waxmann

Das "Kölner Modell der Bildungswissenschaften in allen Lehramtsstudiengängen" wurde vom Wintersemester 2009/2010 bis einschließlich Sommersemester 2011 in Form des "Modellkollegs" erprobt und evaluiert. Das Rektorat der Universität ermöglichte mit großem finanziellem Aufwand dieses Pilotprojekt für ca. 50 Studierende. Die Erfahrungen, die in diesem Sammelband dokumentiert sind, waren richtungsweisend für die Implementierung. An der Universität zu Köln werden jährlich ca. 1.000 Lehramtsstudierende aufgenommen; seit dem Wintersemester 2011/2012 nun in den Bachelor- und Masterstudiengängen. Semester für Semester werden nun die Module des hier beschriebenen neuen Modells implementiert. Wenn die ersten MasterabsolventInnen die Universität verlassen, werden alle ca. 10.000 Studierende mit Lehramtsausrichtung nach den hier vorgestellten Modulen, Methoden, Leitbildern etc. studieren.
Zurück zur Übersicht