zum Inhalt springen

Portfoliotagung – Klappe die zweite!

Expertinnen und Experten packen Koffer zu portfoliogestützter Reflexionsarbeit.

Am 12./13. Juni 2015 lud das Zentrum für LehrerInnenbildung gemeinsam mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW (MSW) zu einer ExpertInnentagung rund um das Thema Chancen portfoliogestützter Reflexionsarbeit in der LehrerInnenbildung ein. Diese Veranstaltung knüpfte an die erste Portfoliotagung im Jahr 2011 an.

Portfolioarbeit als Schlüssel zur individuellen Entwicklungs-Reflexion

1 / 9

In der internationalen Debatte um die Professionalisierung angehender Lehrkräfte gilt Reflexionsfähigkeit als Schlüsselkompetenz. Diese kann durch die reflexive Arbeit mit Portfolios gefördert werden. Hierbei setzen sich angehende Lehrkräfte aktiv mit ihrer Berufsbiographie und mit Erwartungen an den LehrerInnenberuf auseinander. Seit Einführung der reformierten BA-/MA-Lehramtsausbildung (LABG 2009) ist die Portfolioarbeit in Form des Portfolio Praxiselemente fest in der nordrhein-westfälischen LehrerInnenbildung verankert. Das Portfolio ist ein Instrument, in dem die Studierenden ihre Praxisphasen über die gesamte Ausbildung hinweg dokumentieren. Sie reflektieren ihre individuelle Entwicklung auf dem Weg zur Lehrerin/zum Lehrer und halten diese somit fest.

Vorträge zum Nachdenken und Lachen

Am Freitag, 12.6., interviewte eine Kölner Lehramtsstudentin zum Auftakt der Tagung Edwin Stiller (MSW) und Professor Stefan Herzig (Prorektor Studium und Lehre der Universität zu Köln) über Portfolioarbeit im Lehramtsstudium. Die drei diskutierten Chancen und Herausforderungen der Portfolioarbeit aus Sicht der ExpertInnen.

Prof. em. Fred Korthagen von der Universiteit Utrecht stellte im Keynote-Vortrag seinen "Core Reflection Approach" vor. Bei diesem Ansatz stehen, im Gegensatz zu standardbasierten die persönlichen Kompetenzen im Vordergrund der Reflexion. Es geht um "Kernkompetenzen" der (LehrerInnen)- Persönlichkeit. Seine Vortragsform fand großen Anklang, da er die ZuhörerInnen interaktiv miteinbezog. Bereits vorab machte Fred Korthagen mit einer kurzen Einführung den Teilnehmenden in seinem Videobeitrag im Tagungsblog des ZfL Lust auf mehr. Einen vollständigen Mitschnitt seines Keynote Vortrags können Sie in unserer Tagungsdokumentation einsehen.

Anschließend widmeten sich zehn Kurz-Vorträge auf ihre jeweils eigene Art dem Thema Chancen portfoliogestützter Reflexionsarbeit in der LehrerInnenbildung und gaben dabei Anlass zum Lachen und Nachdenken. Alle Vortragenden nutzten dafür das Format "Pecha Kucha", welches nach den Spielregeln 20x20 funktioniert: Jede Präsentation besteht aus 20 Folien, die nach jeweils 20 Sekunden automatisch wechseln.

Video: Core Reflection Approach

Der vollständige Vortrag von Prof. em. Fred Korthagen für Sie im Youtube-Channel des ZfL Köln aufgezeichnet.

Workshops und World Café

Am Samstag, 13.6., eröffnete Professorin Tina Hascher von der Universität Bern den zweiten Tagungstag mit ihrer Keynote zum Thema "Reflexionsprozesse im Rahmen von Professionalisierung angehender Lehrkräfte". Sie beleuchtete mit empirischen Befunden und setzte Bezüge zu ihrer praktischen Arbeit.

Daran anschließend hatten die TeilnehmerInnen im Rahmen von Themeninseln Raum, interessengeleitete Bereiche in Form von Workshopangeboten zu erkunden. Eine Postergalerie mit elf Beiträgen zur Portfolioarbeit in Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung und Universität bot weitere Gelegenheit für Austausch und Vernetzung. Hier wurden gewinnbringende landesweite Beispiele aus erster und zweiter Ausbildungsphase präsentiert.

Zum Abschluss reflektierten und resümierten alle TeilnehmerInnen die Tagung im Rahmen eines gemeinsamen World Cafés. Die Ergebnisse zeigen, dass die sie besonders den Ausbildungsphasen-übergreifenden Austausch als gewinnbringend wahrnahmen. Zudem schätzten sie die Möglichkeit ein eigenes Portfolio im Rahmen der Tagung zu führen als perspektiverweiternd für ihre Arbeit als LehrerausbilderInnen ein. Die umfassenden Ergebnisse des World Cafés finden Sie hier im Tagungs-Blog des ZfL.

Video: Reflexionsprozesse im Rahmen von Professionalisierung angehender Lehrkräfte

Der vollständige Vortrag von Prof.’ Tina Hascher Youtube-Channel des ZfL Köln für Sie zum anschauen.

Reflexions-Arbeit live: Tagungs-Portfolio und -Blog

Alle TeilnehmerInnen hatten die Möglichkeit, während der Tagung ein eigenes Portfolio zu führen. Darin konnten sie ihre eigenen Eindrücke, Anregungen und weiterführenden Ideen für Portfolioarbeit "in einen Koffer" packen. Diese Metapher zog sich durch alle Tagungselemente hindurch. Anregungen und Rückmeldungen konnten die Teilnehmenden zudem live über Twitter und einen Blog zurück melden. Die Tagung bot so ein interaktives Erlebnis der Portfolio-Arbeit.

Wie die Rückmeldungen zeigen, waren die Teilnehmenden bilanzierend sehr zufrieden. Großes Interesse hatten sie in einer Befragung im Vorfeld an der weiteren Vernetzung zwischen den verschiedenen Institutionen der LehrerInnenbildung bekundet. Die Tagung griff diese Erwartungen und Ausgangslagen auf und die Teilnehmenden füllten Sie mit ihrer aktiven Teilnahme mit Leben.

Das Team des ZfL möchte sich bei allen AkteurInnen, BesucherInnen und HelferInnen der Tagung für zwei spannende und informative Tage des Austausches herzlich bedanken!