zum Inhalt springen

PROMPT! macht Schule

Seit drei Jahren vermitteln Kölner Lehramtsstudierende geflüchteten Kindern und Jugendlichen Deutschkenntnisse in Notunterkünften im Raum Köln. Nun bietet das Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln diese Sprachförderung auch in bereits bestehenden Förderklassen an über 50 Schulen als Berufsfeldpraktikum an.

vergrößern: Prompt! macht Schule

Das Projekt "Prompt!- In der Schule"! hat sich als Ergänzung zu der Arbeit in den Notunterkünften entwickelt und etabliert. Auslöser ist der zunehmende Bedarf der Kölner Schulen zur Deutsch-Sprachförderung. Zahlreiche Kölner Schulen bieten eine oder mehrere internationale Förderklassen bzw. Vorbereitungsklassen an und sind oft personell unterbesetzt. Aus dieser prekären Lage heraus, unterrichten und hospitieren Kölner Lehramts- studierenden insgesamt 80 Stunden im Unterricht der internationalen Förderklassen bzw. Vorbereitungsklassen. An der Schule unterstützen sie die Lehrkräfte sowohl im Deutschunterricht als auch zunehmend im Fachunterricht.

An "Prompt!- in der Schule" nehmen aktuell 16 Lehramtsstudierende teil und fördern dadurch ca. 300 bis 350 SchülerInnen im Klassenverband oder individuell. Vorbereitet werden die Studierenden auf diese Aufgabe in Vorbereitungs- und Begleitseminaren, in welchen sie Inhalte zur Didaktik und Methodik, aber auch zur Alphabetisierung, Wortschatz-arbeit und Grammatikprogression erlernen.

Neben den Sprachförder-Projekten in den Notunterkünften und Schulen bietet Prompt! geflüchteten und neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen auch Lesungen in ihrer Muttersprache an.

PROMPTe Sprachförderung

Das Sprachförderprojekt besteht seit 2014 in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz, dem Schulamt und der Stadt Köln. Die Sprachförderung von "Prompt" wird durch Lehramtsstudierende im Rahmen ihres universitär-begleiteten Berufsfeldpraktikums durchgeführt. Begonnen hat das Projekt mit einer Notunterkunft und 32 Studierenden und konnte sich seitdem sukzessive erfolgreich ausweiten. Derzeit arbeitet das Projekt mit sechs Notunterkünften und mit 130 Studierenden.

So konnten bislang nahezu 800 neu zugewanderte und geflüchtete Kinder und Jugendliche im Zuge des Projektes gefördert werden. Die neu zugewanderten und geflüchteten Kinder erfahren mit Prompt! ersten Kontakt zur Deutschen Sprache und erhalten individualisierte, dem Wissens- und Lernstand der Kinder und Jugendlichen angepasste Förderung.

Den Lehramtsstudierenden bietet Prompt (erste) Erfahrungen in der Arbeit mit neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen, methodisch-didaktischen Umsetzungsmöglichkeiten von Lerninhalten in heterogenen Gruppen, Sensibilisierung zum Thema "Flucht" und "Fluchterfahrungen" sowie eine rassismuskritische Auseinandersetzung.

Weitere Informationen über das Sprachförderprojekt im Lehramtsstudium