zum Inhalt springen

Blickwechsel: ZfL-Thementag Interkulturalität in der LehrerInnenbildung

23. Mai 2012
Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL), Immermannstraße 49

Der Anteil von SchülerInnen mit Zuwanderungsgeschichte liegt in Nordrhein-Westfalen bei über 30%. Für die SchülerInnen und LehrerInnen ist dies ist dies eine große Herausforderung bei der Gestaltung ihres Schulalltages. Daher hat sich das Zentrum für LehrerInnenbildung mit verschiedenen AkteurInnen innerhalb und außerhalb der Universität vernetzt und lud am 23. Mai 2012 im Rahmen eines Thementages ein, den Blick zu wechseln und sich der Interkulturalität in der LehrerInnenbildung aus verschiedenen Perspektiven zu nähern.

Die Kölner Graduiertenschule Fachdidaktik ging in einem Werkstattgespräch zur "Interkulturalität aus fachdidaktischer Perspektive" der Frage nach, wie interkulturelle Kompetenzen in den Fachdidaktiken aller Fächer vermittelt und gefördert werden können. Damit schlug das Werkstattgespräch auch einen Bogen zum anschließenden Café EinBlick "Fremde Welten? – LehrerInnen mit Zuwanderungsgeschichte berichten aus ihrem Berufsalltag".

Als regelmäßiges Veranstaltungsformat des ZfL verfolgt Café EinBlick das Ziel, Lehramtsstudierenden während ihrer Ausbildung lebendige Ein-Blicke in das facettenreiche Feld von Unterricht und Schule zu ermöglichen. Anlässlich des Thementages berichteten vier LehrerInnen mit Zuwanderungsgeschichte über ihre Erfahrungen im deutschen Schulsystem: Carlos Barrasa und Moustapha Boukllouâ als Landeskoordinatoren im Projekt Lehrer/innen mit Zuwanderungsgeschichte; Mona Massumi als Studienrätin an einem Berufskolleg und Piotr Szklanny als Studienreferendar an einer Gesamtschule

Die Forschungsstelle für interkulturelle Studien (FiSt) der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln beschäftigt sich seit ihrer Gründung 1996 mit den neuen gesellschaftlichen Herausforderungen, die sich im Zuge zunehmender Mobilität, Migration und Diversifizierung der Gesellschaft im Kontext fortgeschrittener Globalisierung herausgebildet haben. In ihrem Vortrag "Teacher Education for Social Justice and Language Diversity in Portugal" berichtete Frau Maria Alfredo Moreira, Gastreferentin der Universität Minho, über Hintergründe und aktuelle Entwicklungsperspektiven der portugiesischen Lehramtsausbildung.

Mit der Eröffnung einer umfangreichen Ausstellung mit Fotos, auf denen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ihren Alltag ästhetisch erfahrbar machen, endete der Thementag. Die Ausstellung ist aus einem Projekt hervorgegangen, dass Anja Kleiser und Katrin Giesberts, Studentinnen des Studiengangs Interkulturelle Kommunikation und Bildung in Zusammenarbeit mit dem Kölner Flüchtlingszentrum Fliehkraft realisiert haben. Die Ausstellung kann noch bis November zu den regulären ZfL-Öffnungszeiten von 10-16 Uhr besucht werden.