zum Inhalt springen
ZfL Third Mission

Innovation und Transfer

Die "Big Five" der LehrerInnenbildung

Digitalisierung und Diversität, Inklusion und Bildungsgerechtigkeit sowie Globalisierung sind die fünf großen Themen, die Schule und Gesellschaft derzeit nachhaltig verändern. Dieser Herausforderung begegnet das Zentrum für LehrerInnenbildung mit einer innovativen Netzwerkstruktur nach außen und fluiden, transparenten Prozessen nach innen.

"Gemeinsam Schule zukunftsfähig machen"

Mit den vier lehrerbildenden Fakultäten der Universität zu Köln, den kooperierenden Hochschulen, den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung sowie den rund 800 Schulen der Ausbildungsregion unterhält das Zentrum für LehrerInnenbildung einen engen Austausch, der allen an der LehrerInnenbildung Beteiligten wichtige Impulse für die Weiterentwicklung der (Aus)-Bildung an Schule und Hochschule gibt. Durch den Aufbau eines Schulnetzwerks erhält dieser ein strategisches Dach. Das Schulnetzwerk unterstützt die bestehenden Kooperationsstrukturen unter Einbezug außerschulischer Partner und trägt zur Verschränkung der verschiedenen Phasen der LehrerInnenbildung bei. Schülerinnen und Schüler profitieren von einer Vielzahl daraus entstehender Projekte (Toleranz macht Schule, PROMPT! Deutsch lernen, WEICHENSTELLUNG für Viertklässler, LESEPUNKTE)

Regelmäßig veröffentlicht das Zentrum für LehrerInnenbildung zudem Fachpublikationen, die sich in der Theorie- und Praxisverzahnung mit neuen Ansätzen der LehrerInnenbildung auseinandersetzen.

"Wir wollen, dass Menschen bei uns größer werden."

Lehrerinnen und Lehrer haben heute unterschiedliche Rollen inne und müssen viele verschiedene Aufgaben beherrschen. Wissen an junge Menschen weiterzugeben, ist nur eine davon. Viele Eigenschaften, die eine gute Lehrkraft ausmachen, decken sich mit denen, die von Führungskräften in Unternehmen gefordert werden. Deshalb orientiert sich das Zentrum für LehrerInnenbildung an innovativen Unternehmensstrukturen und lebt diese auch selbst: In seiner täglichen Arbeit setzt das Zentrum für LehrerInnenbildung auf Eigenverantwortung, Augenhöhe, Partizipation, Transparenz und Vertrauen.

Damit lehnt es sich an die New-Work-Bewegung an, die aus dem Wunsch heraus entstanden ist, die Arbeitswelt durch flexible Arbeitszeiten, mehr Mitbestimmung und fluide, transparente Strukturen demokratischer und gleichzeitig zukunftstauglicher zu machen. Alle Kolleginnen und Kollegen am Zentrum für LehrerInnenbildung sind in die Weiterentwicklung eingebunden und können sie partizipativ mitgestalten. Im Rahmen der ressourcenorientierten Personalentwicklung erhalten sie individuelle Förderungs- und Entwicklungsmöglichkeiten sowie die Chance, eigene Interessen einzubringen. Die Ergebnisse seiner 2018 durchgeführten KollegInnenbefragung nutzt das Zentrum für LehrerInnenbildung dazu, Maßnahmen für einen gesundheitsfördernden, familienfreundlichen und motivierenden Arbeitsort weiterzuentwickeln. Stellvertretend für das Zentrum für LehrerInnenbildung wurde Geschäftsführerin Myrle Dziak-Mahler dafür mit dem Universitätspreis 2018 in der Kategorie "Verwaltung" ausgezeichnet und ist für den Xing New Work Award 2019 nominiert.