zum Inhalt springen
08.08.2019

Projekt WEICHENSTELLUNG für Ausbildung und Beruf fördert zugewanderte Jugendliche im regulären Unterricht

Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln fördert im Projekt WEICHENSTELLUNG der ZEIT-Stiftung zugewanderte Jugendliche beim Wechsel in die Ausbildung / Kinder und Jugendliche müssen am regulären Unterricht teilnehmen können / Tagung „Zukunft Schule“ will Debatten anstoßen.

Mit WEICHENSTELLUNG hat die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius ein Mentoring-Programm ins Leben gerufen, das Grundschulkinder beim Wechsel auf eine weiterführende Schule unterstützt. Jetzt wird das Programm um eine Maßnahme für Jugendliche ergänzt. Im Teilprojekt „WEICHENSTELLUNG für Ausbildung und Beruf“ betreuen Lehramtsstudierende der Universität zu Köln und Studierende der Sozialen Arbeit der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Jugendliche, die die neunte Klasse besuchen. Die Jugendlichen haben einen Migrationshintergrund, einige von ihnen leben erst seit ein paar Jahren in Deutschland. Sie haben zuvor eine Vorbereitungsklasse besucht und werden nun von den Studierenden zusammen mit den Lehrkräften beim Start in eine Ausbildung oder den Wechsel in die gymnasiale Oberstufe bzw. zu einem Berufskolleg gefördert. Die Studierenden arbeiten im Team und schauen aus ihrem jeweiligen Blickwinkel, also aus der Lern- und aus der sozialen Perspektive, auf die individuelle Situation der Jugendlichen. Die Lehramtsstudierenden nehmen an dem Projekt im Rahmen ihrer Praxisphasen teil, die Teil ihres Bachelorstudiums sind.

„Uns ist wichtig, dass die Jugendlichen dabei die Regelklasse besuchen, selbst wenn ihre Deutschkenntnisse noch nicht perfekt sind“, betont Myrle Dziak-Mahler, Geschäftsführerin des Zentrums für LehrerInnenbildung. „Wir ermöglichen ihnen damit nicht nur eine auf sie zugeschnittene Förderung sondern integrieren sie auch sozial in eine reguläre Klassengemeinschaft. Lernen findet immer in einem sozialen Gefüge statt.“

Der erste Jahrgang des Projekts „WEICHENSTELLUNG für Ausbildung und Beruf“ startet am 4. November. Dann werden die Studierenden in den Unterricht gehen und nachmittags und an den Wochenenden Förderstunden anbieten, Bewerbungstrainings durchführen und Ausbildungsstätten besuchen. Die Studierenden werden vorab in Seminaren auf den Unterrichtsbesuch vorbereitet.

Das von der ZEIT-Stiftung initiierte Projekt „WEICHENSTELLUNG für Viertklässler“ startete in Hamburg und wird bundesweit an verschiedenen Standorten durchgeführt, seit 2016 durch das Zentrum für LehrerInnenbildung in Köln. Es unterstützt Grundschulkinder, die aus unterschiedlichen Gründen Zuhause nicht die Unterstützung beim Lernen erfahren, die sie benötigen. Sie erhalten bei WEICHENSTELLUNG eine gezielte Förderung durch Lehramtsstudierende. 360 Kinder haben das Programm mittlerweile durchlaufen bzw. nehmen zurzeit daran teil.

Das Zentrum für LehrerInnenbildung wird sich auf seiner Tagung „Zukunft Schule“, 28.-30. August an der Universität zu Köln, intensiv mit dem Thema Bildungsgerechtigkeit auseinandersetzen. Expert*innen auch Wissenschaft, Schule, Politik und Medien werden darüber diskutieren, wie Schule verändert werden muss, um den Bedingungen des 21. Jahrhunderts gerecht zu werden. Erwartet werden gut 300 Teilnehmer*innen. Unter anderen wird dort das Projekt WEICHENSTELLUNG vorgestellt.

Weitere Informationen

Projekt WEICHENSTELLUNG

https://zfl.uni-koeln.de/weichenstellung.html

Ansprechpartnerinnen

Myrle Dziak-Mahler
Zentrum für LehrerInnenbildung
Geschäftsführung
Tel. 0221 470 8612
E-Mail: myrle.dziak-mahler(at)uni-koeln.de

Astrid Krämer
Zentrum für LehrerInnenbildung
Projektleitung
Tel. 0221 470 1143
E-Mail: astrid.kraemer(at)uni-koeln.de

Tagung Zukunft Schule

28.-30. August 2019
Universität zu Köln
www.future19.de/tagung/

Ansprechpartnerin
Nika May
Zentrum für LehrerInnenbildung
Projektleitung
Tel. 0221 470 7183
E-Mail: n.may(at)uni-koeln.de