zum Inhalt springen
Ein guter Grund zu feiern!

Fünf Jahre Ausbildungsregion Köln

Am 8. November 2017 feierte die Ausbildungsregion Köln ihr fünfjähriges Jubiläum. Das Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln hatte im Namen der Steuergruppe der Ausbildungsregion Köln die Mitglieder der Ausbildungsregion, VertreterInnen von Hochschulleitung sowie Bezirks- und Landesregierung, aber auch viele interessierte KollegInnen aus Hochschule, Schule und ZfsL in die Stadthalle von Köln-Mülheim eingeladen. An den Ort, an dem vor fünf Jahren Großes begann.

Die Ausbildungsregion wurde ebendort 2012 im Rahmen der Einführung des Praxissemesters konstituiert. Neben der Universität zu Köln, der Deutschen Sporthochschule und der Hochschule für Musik und Tanz sind auch die Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung in Köln, Leverkusen, Siegburg, Engelskirchen und Jülich sowie die dazugehörigen rund 700 Schulen Teil des Netzwerks. Die Mitglieder der beteiligten Institutionen haben seitdem gemeinsam in sogenannten Fach- und Fächerverbünden an der Konzipierung und Implementierung des Praxissemesters gearbeitet. Dadurch erwuchs eine neue Zeit außergewöhnlich intensiver und institutionenübergreifender Zusammenarbeit der LehrerInnen ausbildenden Institutionen.

Das Praxissemester ist ein Erfolgsmodell. Seit 2015 haben bereits knapp 3.000 Studierende erfolgreich diese Praxisphase im Master of Education absolviert. Viele der angehenden LehrerInnen empfinden es als hilfreich: In einer vom ZfL durchgeführten Evaluation (pdf) gaben 96 Prozent der Studierenden an, sie hätten viel aus dem Praxissemester gelernt.

Im Zeitraffer: Myrle Dziak-Mahler, Geschäftsführerin des ZfL, blickte zurück, wie Schritt für Schritt das "Haus" der Ausbildungsregion Köln errichtet wurde.

Das Haus der Ausbildungsregion Köln

Der Vormittag auf der Jubiläumsfeier begann mit einem Eröffnungstalk. Moderiert von Dr.' Gesine Boesken (ZfL Köln) blickten Prof. Dr. Stefan Herzig (Prorektor für Lehre und Studium, Universität zu Köln) und Dr. Fridtjof Filmer (Ministerium für Schule und Bildung) auf die Implementierung und landesweite Entwicklung des Praxissemesters in den vergangenen fünf Jahren zurück.

Der Rückblick auf die Entwicklung des Praxissemesters aus Kölner Perspektive, den Myrle Dziak-Mahler, Geschäftsführerin des ZfL, im Anschluss gab, knüpfte unmittelbar daran an. Aus Sicht des ZfL beschrieb sie, wie Schritt für Schritt in vielen Gesprächen, Treffen und Aushandlungsprozessen gemeinsam mit allen Beteiligten das "Haus" der Ausbildungsregion Köln errichtet wurde.

Der Vormittag schloss mit einer weiteren Gesprächsrunde, in der VertreterInnen aus allen am Praxissemester beteiligten Institutionen aus ihren Perspektiven auf die Einführung des Praxissemesters und seine Zukunft blickten. Neben Prof. Herzig und Dr. Filmer beteiligten sich Prof.' Dr. Kirsten Schindler (Institut für deutsche Sprache und Literatur II an der Universität zu Köln), Ralph Ballast (Bezirksregierung Köln), Ingo Schaub (ZfsL Köln) und Matthias Braunisch (Gesamtschule Holweide) an dem Rück- und Ausblick.

Weiterarbeit der Fach- und Fächerverbünde

Nachmittags gaben verschiedene AkteurInnen Einblicke in Forschendes Lernen aus ihrer jeweiligen Perspektive: Prof.’ Dr. Anne Niessen berichtete aus universitärer Perspektive über die Betreuung und Begleitung ihrer Studierenden im Praxissemester und Dr.' Heike Hornbruch gab einen Einblick aus ZfsL-Perspektive. Dr.' Sonja Frohleiks schilderte als Leiterin einer Grundschule ihre Erfahrungen mit Forschendem Lernen im Praxissemester und Carolin Flörke, die das Praxissemester bereits absolviert hat, setzte sich stellvertretend für viele andere Praxissemesterstudierende kritisch mit den Anforderungen und Möglichkeiten Forschenden Lernens in der Praxis auseinander. Die Vorschau auf ein Erklärvideo zum Studienprojekt im Praxissemester, das im ZfL von Studierenden für Studierende entwickelt wurde, rundete diesen Programmteil ab.

Im weiteren Verlauf des Nachmittags trafen sich die Mitglieder der jeweiligen Fach- und Fächerverbünde zur gemeinsamen Arbeit, zu der auch neue TeilnehmerInnen herzlich eingeladen waren. Der Fokus des Austauschs lag darauf, das Thema Forschendes Lernen aus den verschiedenen Perspektiven der AkteurInnen fachspezifisch in den Blick zu nehmen. Darüber hinaus wurde aber auch über Meilensteine in der Weiterarbeit der Fachverbünde diskutiert.

Institutionsübergreifende Zusammenarbeit

Für das Abschlussplenum Prof. em Dr. Will Lütgert und PD Dr.' Karin Kleinespel von der Universität Jena als so genannte 'critical friends' eingeladen. Die beiden waren bereits 2014 als critical friends für das noch in der Planung befindliche Praxissemester-Modell in Köln gewesen. Vor diesem Hintergrund schildeten sie ihre Eindrücke von der Veranstaltung und nahmen dabei vor allem die institutionsübergreifende Zusammenarbeit in der Ausbildungsregion Köln in den Blick.

Die TeilnehmerInnen ließen den Tag bei Kölsch und Wein ausklingen und feierten die gute Zusammenarbeit und die erfolgreichen Ergebnisse der vergangenen fünf Jahre.

Das ZfL bedankt sich herzlich bei allen TeilnehmerInnen und allen Gästen auf dem Podium!