zum Inhalt springen
14.03.2022

Förderprojekt PROMPT! des Zentrums für LehrerInnenbildung bereitet ukrainische Kinder und Jugendliche auf Schulunterricht vor

Das Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln erweitert sein Sprachförderprojekt PROMPT! für Kinder und Jugendliche aus der Ukraine – gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz und dem Kommunalen Integrationszentrum. Das Angebot wird an weiteren Kölner Notunterkünften und mit mehr Studierenden umgesetzt. Den ukrainischen Kindern und Jugendlichen soll es damit leichter gemacht werden, schnell am regulären Schulunterricht teilzunehmen.

Das Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln erweitert sein Förderprojekt PROMPT!, damit geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine schnellstmöglich am regulären Schulunterricht teilnehmen können. Die Förderung soll künftig in weiteren Notunterkünften und in den Vorbereitungsklassen der Schulen möglich gemacht werden. Das Projekt PROMPT! hat dafür zwei Teilprojekte:

Im Teilprojekt "PROMPT! In der Notunterkunft" unterrichten Lehramtsstudierende Kinder und Jugendliche in der deutschen Sprache und unterstützen sie bei sozialen Themen. Damit soll den Kindern und Jugendlichen der Weg in die Vorbereitungsklassen leichter gemacht werden. Das Projekt wird vom Deutschen Roten Kreuz und vom Zentrum für LehrerInnenbildung gemeinsam betrieben. Bis zu 50 Prozent mehr Studierende werden in der Kölner Notunterkunft in der Herkulesstraße arbeiten, die bereits Teil des Förderprojekts ist. Drei weitere Notunterkünfte in den Kölner Stadtteilen Bickendorf, Riehl und Ostheim kommen ab sofort hinzu. Aufgestockt wird auch das universitäre Seminarangebot, das die Studierenden in ihrer Arbeit begleitet.

Das zweite Teilprojekt "PROMPT! In der Schule", das das Zentrum für LehrerInnenbildung gemeinsam mit dem Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Köln umsetzt, wird ebenfalls erweitert. Auch hier werden mehr Lehramtsstudierende, teilweise ehrenamtlich, mitwirken. Mit "PROMPT! In der Schule" werden Kinder und Jugendliche in den Vorbereitungsklassen auf die Teilnahme am regulären Schulunterricht vorbereitet.

Das Projekt "PROMPT! In der Notunterkunft" wurde 2014 für Kinder und Jugendliche in den Kölner Notunterkünften ins Leben gerufen. Lehramtsstudierende der Universität zu Köln unterrichten die Kinder in der deutschen Sprache und unterstützen sie teilweise auch bei der Alphabetisierung. Die Studierenden nehmen im Rahmen ihres Berufsfeldpraktikums an dem Projekt teil und werden von der Universität in Seminaren begleitet. Die Teilnahme an dem Projekt wird mit einem Honorar vergütet.

"PROMPT! In der Schule" bietet seit 2017 eine Sprachförderung in den Vorbereitungsklassen an. Das Zentrum für LehrerInnenbildung reagiert damit auf den steigenden Bedarf der Schulen an Sprachförderangeboten, der durch das bestehende Lehrpersonal allein nicht gedeckt werden kann. Lehramtsstudierende nehmen im Rahmen ihres Eignungs- und Orientierungspraktikums an dem Projekt teil, können sich aber auch ehrenamtlich engagieren. Die Vorbereitungsklassen bereiten Kinder und Jugendliche darauf vor, am regulären Unterricht teilzunehmen.

Täglich treffen ukrainische Familien in den Kölner Notunterkünften ein.
Auch wenn die ukrainischen Kinder und Jugendlichen möglichst schnell in die Vorbereitungsklassen integriert werden sollen, wollen die Projektverantwortlichen Hilfe bereits in den Notunterkünften anbieten.

 

Inhaltlicher Kontakt
Astrid Krämer
Universität zu Köln / Zentrum für LehrerInnenbildung
Leitung Praxisphasen
Tel. +49 221 470 1143
E-Mail: astrid.kraemerSpamProtectionuni-koeln.de

Pressekontakt:
Merle Hettesheimer
Universität zu Köln / Zentrum für LehrerInnenbildung
Leitung Kommunikation und Events
Tel. +49 221 470 5687
E-Mail: m.hettesheimerSpamProtectionuni-koeln.de