zum Inhalt springen

Interdisziplinäres Zentrum für empirische Lehrer*innen- und Unterrichtsforschung (IZeF)

Methodenberatung für die Doktorand*innen der GSLB

Die Graduiertenschule für LehrerInnenbildung kooperiert mit dem IZeF der Humanwissenschaftlichen Fakultät und hat dazu eine Matrix-Stelle zur Verbesserung der Methodenkompetenz eingerichtet. Dr. Matthias Krepf arbeitet seit dem 1. April 2021 zur Hälfte für die GSLB in dieser als Pilotprojekt aufgesetzten Maßnahme. Das Projekt wird über drei Jahre evaluiert.

Bereicherung des Unterstützungsangebots

Mit dieser Zusammenarbeit gelingt es der GSLB, ihren eingeschriebenen Doktorand*innen durchgehend eine individuelle Beratung und Begleitung im Profil „empirische Methoden“ anbieten zu können. Einerseits sollen dabei im Rahmen des strukturierten Programms der Graduiertenschule grundlegende Bedarfe gedeckt werden, die mit Beginn der Promotion einen Wissensaufbau hinsichtlich empirischer Forschungsmethoden gewährleisten. Andererseits sollen durch die Möglichkeit, individuelle Beratungstermine in Anspruch zu nehmen, kurzfristig auftauchende Herausforderungen gemeistert werden können.

Vernetzung innerhalb des methodischen Feldes

Ziel der Kooperation zwischen dem IZeF und der Graduiertenschule ist es, eine bessere Vernetzung innerhalb des methodischen Feldes herzustellen und den inhaltlichen Austausch von Expert*innen und Doktorand*innen aus dem Bereich der empirischen Bildungswissenschaften weiter anzuregen, um so forschungsmethodische Fragen im Kontext der empirischen Lehrer*innenbildungsforschung zu betrachten.