zum Inhalt springen
Köln ist weltoffen und tolerant – Kölner Schulen sind es auch

Toleranz macht Schule

Schulpreis erneut verliehen

Die Universität zu Köln und die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste zeichneten am 18. November 2021, zwei Tage nach dem internationalen Tag der Toleranz, drei Kölner Schulen mit dem Preis für Toleranz aus.

Das sind die Preisträger-Schulen 2021

  • Rosenmaarschule
  • Peter-Jordan-Schule
  • OSK Offene Schule Köln

Das zeichnet die Schulen besonders aus. In Videos stellen sich die Schulen ausführlich vor.

Lehramtsstudierende der Kölner Universität hatten zuvor Schulen für den Preis nominiert. Er wurde bereits zum vierten Mal vergeben.

Was ist "Toleranz macht Schule"?

"Toleranz macht Schule – Schulen der Toleranz" ist ein Schulpreis, der durch die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste und die Universität zu Köln vergeben wird. Damit wird der seit Jahren vergebene Preis der Toleranzringe erweitert. Das Besondere ist, dass die Schulen von Studierenden nominiert werden, die ihre Praxisphase an der Schule gemacht haben. In einer Umfrage können sie von ihren Erfahrungen und Eindrücken an der Schule berichten. Ein fachliches Auswahlkomitee am ZfL der Universität zu Köln trifft eine Vorauswahl aus den nominierten Schulen. Das Kölner Kuratorium der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste trifft die Entscheidung, welche drei Schulen ausgezeichnet werden und ein Preisgeld erhalten.

Was meinen wir, wenn wir von Toleranz sprechen?

Das Nominierungs- und Entscheidungsverfahren in 3 Schritten

  1. Sie als Studierende nominieren Ihre Praktikumsschule.
  2. Das fachliche Auswahlkomitee am ZfL der Universität zu Köln trifft eine Vorauswahl (bis zu drei Grundschulen, drei Schulen der Sekundarstufe I und drei der Sekundarstufe II).
  3. Die Vorauswahl ist eine Empfehlung an das Kölner Kuratorium der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Insgesamt werden daraus drei Schulen vom Kuratorium ausgezeichnet.

Wer trifft die Entscheidungen?