zum Inhalt springen

Regelung zum Vorziehen von Masterleistungen

Regelung seit dem 1.4.2018

Viele Studierende fragen, ob sie bereits im Bachelor Masterleistungen vorziehen können. Seit Ende des Wintersemesters 2017/18 ist es nicht mehr möglich, Leistungen aus dem Master vorzuziehen.

Warum hat die Universität zu Köln diese Maßnahme ergreifen müssen?

Der Gemeinsame Prüfungsausschuss für Lehramtsstudiengänge, der für derlei Fragen zuständig ist, hat sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht, da es dem Ausschuss bewusst ist, dass einige Studierende von der Möglichkeit Masterleistungen vorzuziehen Gebrauch gemacht haben.

Leider können wir an der Regelung ab dem Sommersemester 2018 nicht mehr festhalten, denn wir benötigen alle Kapazitäten im Masterstudium, um möglichst zu gewährleisten, dass weiterhin alle Studierenden, die einen Bachelor mit einer "passenden" Lehramtsbefähigung und "passenden" Fächern abgeschlossen haben, einen Masterplatz in Köln erhalten. Das ist bei steigenden Masterzahlen eine große Herausforderung, die wir nur erfolgreich meistern können, wenn wir mit den Lehrkapazitäten verantwortungsvoll umgehen.

Studierendenfreundliche Auslegung des gesetzlichen Rahmens an der Universität zu Köln

Der Gesetzgeber hat beschlossen, dass ein Bachelorstudium abgeschlossen sein muss, bevor eine Bewerbung für den Master of Education möglich ist. Uns ist bewusst, dass das für viele Studierende gravierende Nachteile bedeuten würde: Verlust eines Semesters, Verlust der studentischen Krankenversicherung, Verlust des Bafög-Anspruchs, usw.

Deshalb hat sich die Universität zu Köln entschieden, Bewerbungen für den Master bereits aus einem nicht abgeschlossenen Bachelor-Studiengang zu ermöglichen.

Umsetzung der neuen Regelung seit dem 1.4.2018

Feste AnsprechpartnerInnen in den Fakultäten werden auf Basis der abgeschlossenen Veranstaltungsbelegung eines Semesters entscheiden, ob in begründeten Einzelfällen die vorgezogene Belegung einer Lehrveranstaltung ermöglicht werden kann.

Hierbei prüfen die AnsprechpartnerInnen insbesondere auf Basis der abschließenden Ergebnisse der Veranstaltungsbelegung, ob überhaupt kapazitäre Möglichkeiten bestehen.

Zuständig sind allein diese AnsprechpartnerInnen – und nicht Lehrende einzelner Lehrveranstaltungen oder das ZfL.

Bitte beachten Sie: Prüfungsleistungen sind von dieser Regelung generell ausgenommen da das Ablegen einer solchen die Einschreibung in den Master-Studiengang zwingend voraussetzt.

AnsprechpartnerInnen in Fakultäten und Partnerhochschulen

Philosophische Fakultät

Das Vorziehen von Masterleistungen in Fächern der Philosophischen Fakultät ist leider grundsätzlich nicht möglich. Weitergehende Informationen erhalten Sie unter der Emailadresse der Philosophischen Fakultät: vorgez-mEdLeist-philfak(at)uni-koeln.de.

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Aufgrund der Studienstruktur an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät können Leistungen (wie z.B. eine aktive Teilnahme) nicht vorgezogen werden, da hier im Master of Education ausschließlich Prüfungsleistungen abgelegten werden. Diese vorzuziehen ist ausgeschlossen, da das Ablegen einer solchen die Einschreibung in den Master-Studiengang zwingend voraussetzt.

Humanwissenschaftliche Fakultät

Prüfungsamt Bildungswissenschaften

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Sport (Deutsche Sporthochschule)

An der Deutschen Sporthochschule Köln ist das Vorziehen von Modulprüfungen des Masterstudiengangs nicht möglich. Das Vorziehen von fachpraktischen Prüfungen regelt die DSHS eigenständig.
Ansprechpartnerin: Helga Leineweber

Musik (Hochschule für Musik und Tanz)

Die Hochschule für Musik und Tanz Köln regelt das Vorziehen von Masterleistungen eigenständig.
Ansprechperson: Noch nicht benannt.