zum Inhalt springen

Eignungs- und Orientierungspraktikum

Bitte beachten Sie: Ein Eignungs- und Orientierungspraktikum ist nur in Verbindung mit der Belegung eines Seminars "Begleitung des bildungswissenschaftlichen Eignungs- und Orientierungspraktikums" gültig!

vergrößern: Mit Ihrem Berufswunsch Lehrkraft sehen Sie die Schule jetzt aus einer ganz anderen Perspektive.

Wechseln Sie die Rolle: Von der Schule in die Schule

Sie kennen die Schule. Sie erlebten sie einen Großteil Ihres Lebens als Schülerin oder Schüler. Mit Ihrem Berufswunsch Lehrkraft sehen Sie die Schule jetzt aus einer ganz anderen Perspektive. Im Verlauf Ihres Studiums wechseln Sie mehr und mehr die Perspektive und Ihre Rolle hin zur Lehrerin oder zum Lehrer. Damit stehen Sie vor vielen neuen Herausforderungen und sie müssen sich erst einmal neu orientieren. Dazu machen Sie nun einen großen Schritt: Dabei unterstützt Sie das Eignungs- und Orientierungspraktikum.

Sie werden sich mit dem Praktikum einen Überblick über die vielen Facetten des Schullebens, den Arbeitsplatz Schule und die unterschiedlichen Anforderungen an den Lehrkraftberuf verschaffen. Im Modul "Eignungs- und Orientierungspraktikum" werden Sie durch Begleitseminar und Praktikum viele anregende und orientierende Lernsituationen erleben.

Gehen Sie also wieder in die Schule

Sie absolvieren das Eignungs- und Orientierungspraktikum

  • an der von Ihnen studierten Schulform
  • im Block
  • zwischen dem ersten und zweiten Semester
  • für die Dauer von mindestens 25 Tagen
  • mit einem Umfang von insgesamt 100 Zeitstunden (im Durchschnitt 20 Zeitstunden pro Woche)
  • innerhalb Deutschlands oder an einer DAS-Schule im Ausland

Alle Informationen zum Eignungs- und Orientierungspraktikum können Sie gebündelt herunterladen (pdf).

So finden Sie einen Praktikumsplatz

Sie bewerben sich selbst um das Praktikum an einer Schule mit dem von Ihnen studierten Schulformschwerpunkt.

Denken Sie daran, sich frühzeitig zu bewerben, um rechtzeitig Planungssicherheit zu erlangen. Empfehlenswert ist eine Vorlaufzeit von mindestens 6 Monaten.

Für das Eignungs- und Orientierungspraktikum sind alle Schulen zugelassen, mit Ausnahme von Schulen, die Sie bereits als SchülerIn besucht haben.

Näheren Informationen, Ausschreibungen und Fristen können Sie auch auf den Homepages von Schulen finden. Diese Seite des Schulministeriums NRW kann Ihnen bei der Suche behilflich sein. Alle notwendige Unterlagen für Ihre Bewerbung auf einen Praktikumsplatz können Sie als Paket herunterladen (zip).

Sie nutzen ein Begleitseminar zur Vorbereitung

vergrößern: In der Regel finden an der Universität zu Köln pro Semester über 50 Begleitseminare zum Praktikum statt.

Zur angeleiteten Vorbereitung des Praktikums besuchen Sie das als integrierte Begleitveranstaltung konzipierte "Begleitseminar zum bildungswissenschaftlichen Eignungs- und Orientierungspraktikum". In der Regel finden an der Universität zu Köln pro Semester über 50 Begleitseminare zum Praktikum statt. Die maximale Teilnehmendenzahl ist auf 25 Personen festgelegt. So erhalten Sie als Studierende eine optimale Betreuung und Begleitung.

Die Seminare werden in der Regel von berufserfahrenen Lehrkräften durchgeführt, die hauptamtlich in Schulen oder Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) tätig sind und ihr berufliches Know-How einbringen. Die Seminarleitung unterstützt Sie bei der Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung des Praktikums.

Dabei stehen Sie und Ihre Entwicklung im Mittelpunkt. Sie erarbeiten sich mit Ihren KommilitonInnen in den Seminarsitzungen und in Ihrem persönlichen Lernteam praxisphasenspezifische Inhalte:

  • Professionsverständnis und Selbstbild
  • Beruf LehrerIn
  • Unterricht
  • Beobachten und Erkunden

Sie setzen sich insbesondere mit Fragen zu folgenden Themen auseinander:

  • Motivation (Warum habe ich mich für ein Lehramtsstudium entschieden?)
  • Berufsbiografie
  • Eignungsreflexion

Sie entwickeln auf dieser Grundlage

  • eine für Sie relevante Leitfrage für Ihr Praktikum, die Sie mit Hilfe eines wissenschaftlichen Textes vertiefen.
  • eigene Beobachtungs- und Erkundungsaufgaben, denen Sie im Praktikum nachgehen.

Umfassende Informationen zum Begleitseminar bekommen Sie hier auf einen Blick (pdf).

Sie wappnen sich für zukünftige Anforderungen

Ihr Begleitseminar können Sie aus einem breiten Angebotsspektrum auswählen. Durch außergewöhnliche Schwerpunkte ermöglichen Ihnen die Seminare, schon jetzt einen sicheren Umgang mit kommenden Anforderungen ihres Berufsfelds zu entwickeln.

  • Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte leiten Seminare zur Interkulturalität im LehrerInnen-Zimmer. Davon profitieren Sie als Lehramtsstudierende – egal ob Sie selber einen Migrationshintergrund haben oder nicht. Sie werden im Umgang mit zukünftigen KollegInnen und Ihren SchülerInnen mit Migrationshintergrund sensibilisiert.
    Welche Erkenntnisse und Erfahrungen Ihre KommilitonInnen mit diesen Seminare gewonnen haben, können Sie im Portal des Schulministeriums NRW nachlesen.
  • In anderen Seminare absolvieren Sie ihr Praktikum in einem inklusiven Setting, also in Schulen mit Gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderungen. Ob Sie dabei Lehramt auf Sonderpädagogik studieren ist unerheblich. Vielmehr haben Sie schon hier die Gelegenheit erste Erfahrungen mit Vielfalt in Schule zu sammeln und ein inklusives Bildungssystem mitzugestalten.

Das umfassende Seminarangebot finden Sie stets aktuell in Ihrem KLIPS 2.0-Vorlesungsverzeichnis.

Sammeln Sie Auslandserfahrungen

vergrößern: Mit der Fahrradrikscha durch Old Delhi
Delhi, Indien

Mit einem Auslandsaufenthalt stärken Sie Ihre interkulturelle Kompetenz. Dazu können Sie auch das Eignungs- und Orientierungspraktikum nutzen. Sie lernen schon früh im Studium, sicher mit herausfordernden Situationen, Heterogenität und Vielfalt umzugehen.

So kommen Sie mit dem Eignungs- und Orientierungspraktikum ins Ausland:

Dieses Praktikum ist nur an Deutschen Auslandsschulen (DAS) möglich. Sie suchen sich selbstständig einen Praktikumsplatz. Kontaktadressen der Deutschen Auslandsschulen finden Sie über die Initiative Schule: Partner der Zukunft (PASCH).

Genehmigung beantragen:

Wenn Sie eine Praktikumsschule gefunden haben, lassen Sie sich das Praktikum genehmigen, indem Sie den entsprechenden Antrag (pdf) ausgefüllt und eine Bescheinigung der Schule im ZfL-Beratungszentrum einreichen. Die im Antrag verlangten zusätzlichen Informationen müssen Sie nicht einreichen. Innerhalb von 10 Tagen teilen wir Ihnen mit, ob Ihnen das Eignungs- und Orientierungspraktikum in einer Deutschen Auslandsschule genehmigt wird.

Die Voraussetzungen:

Auch im Ausland müssen Sie das Eignungs- und Orientierungspraktikum an einer Schule mit der von Ihnen studierten Schulform absolvieren. Außerdem müssen Sie die Vorbereitungsphase des Seminars "Begleitung des bildungswissenschaftlichen Eignungs- und Orientierungspraktikum" belegt haben.

Ihr Begleitseminar:

Wenn Sie in der Praktikumsphase nicht an den Veranstaltungen Ihres Seminars teilnehmen können, weil Sie im Ausland sind, informieren Sie bitte Ihre Dozentin oder Ihren Dozenten. Ihnen wird dann zunächst die Vorbereitungsphase angerechnet.

Melden Sie sich dann bitte zu Beginn der folgenden Vorlesungszeit im ZfL-Beratungszentrum. Dort wird ihnen ein Kurs zugewiesen, an dessen Begleitphase Sie dann teilnehmen. Melden Sie sich bitte nicht über KLIPS 2.0 für ein Begleitseminar an.

Sie reflektieren Ihre Praktikumserfahrungen

Vor, während und nach dem Praktikum reflektieren Sie Ihre individuellen Erwartungen und persönlichen Erfahrungen in Ihrem E-Portfolio auf der ILIAS-Plattform. Neben den Reflexionsaufgaben können Sie dort Beobachtungsbögen, Unterrichtsnotizen, Bilder, Audio-Dateien und vieles mehr hochladen.

Alle Informationen zum Portfolio finden Sie in Ihrem ILIAS-Kurs für das Eignungs- und Orientierungspraktikum oder gleich hier zum Download: Portfolio-Leitfaden mit Klickanleitung für ILIAS (pdf)

Für Ihr Portfolio Praxiselemente heften Sie sich bitte die Schulbescheinigung zum Eignungs- und Orientierungspraktikum in Ihren Unterlagen ab und laden Sie eine gescannte Kopie in Ihr E-Portfolio.

Anerkennung: Haben Sie bereits eine vergleichbare Tätigkeit ausgeübt?

vergrößern: Sie können sich eine schulpraktische Tätigkeit als Eignungs- und Orientierungspraktikums anerkennen lassen.

Sie haben bereits eine dem Eignungs- und Orientierungspraktikum vergleichbare Tätigkeit ausgeübt? Sie können eine vier-/bzw. fünfwöchige schulpraktische Tätigkeit, die Sie im Rahmen eines Lehramtsstudiums absolviert haben, nachweisen? Diese Tätigkeit wurde durch ein Seminar begleitet? Sie haben bereits als Lehrkraft an einer Schule gearbeitet oder üben diese Tätigkeit derzeit aus? Dann können Sie sich eine schulpraktische Tätigkeit als Eignungs- und Orientierungspraktikums anerkennen lassen. Welche Voraussetzungen und Unterlagen sie dazu brauchen zeigen wir Ihnen hier:

Die Voraussetzungen

  • Anerkennbar sind Schulpraktika mit einer Mindestdauer von einem Monat, die im Rahmen der universitären Ausbildung stattgefunden haben und durch eine Veranstaltung begleitet wurden.
  • Verträge als Vertretungslehrkraft werden ebenfalls anerkannt.

Eignungspraktika oder FSJ sind nicht als Eignungs- und Orientierungspraktikum anerkennbar, da das Modul aus Vorbereitung, Begleitung, Durchführung und Nachbereitung besteht.

So lassen Sie sich eine Tätigkeit als Eignungs- und Orientierungspraktikum anerkennen: