zum Inhalt springen

Berufsfeldpraktikum

vergrößern: Erkunden Sie die pädagogische Berufswelt

Das Berufsfeldpraktikum können Sie in einem außerschulischen, sozialen, oder pädagogischen oder fachlich klar zugeordneten Berufsfeld absolvieren. Überlegen Sie sich hier, wo Sie im Lehramtsstudium stehen und was Sie für Ihre berufliche Zukunft herausfinden möchten.

Verlassen Sie die Schule

Das außerschulische Berufsfeldpraktikum können Sie zum einen im pädagogischen oder sozialen, zum anderen im fachbezogenen Bereich absolvieren. Der Bezug zu einem Ihrer studierten Fächer muss deutlich erkennbar sein. Die Erfahrungen, die Sie machen, können für Ihre spätere Lehrtätigkeit von Vorteil sein.

Absolvieren Sie es im pädagogischen Bereich, lernen Sie Einrichtungen kennen, mit denen Sie später kooperieren werden.

Wenn Sie sich für ein Praktikum im fachbezogenen Bereich entscheiden, bietet Ihnen das die Gelegenheit, andere Berufsfelder in Ihrem Fach kennenzulernen. Erfahrungen und Kompetenzen, die Sie so erwerben, können ebenfalls wichtig für Ihre spätere Arbeit sein. Außerdem bietet es Ihnen die Gelegenheit, andere Arbeitsabläufe kennenzulernen und alternative Berufswünsche zu überprüfen.

Sollten Sie mit dem Gedanken spielen, die Schulform Ihres Lehramtsstudiums zu wechseln, kann das Berufsfeldpraktikum weiterhin an einer Schule absolviert werden, die nicht der aktuell studierten Schulform entspricht. Kommen Sie für diesen Fall jedoch bitte im Vorfeld zu einem persönlichen Beratungsgespräch ins ZfL. Grundsätzlich akzeptiert werden Praktika in Schulen im Ausland oder in spezifischen schulischen Projekten des ZfL.

Wie sind die formalen Bedingungen?

Ihr Praktikum umfasst mindestens 80 Stunden an 20 Tagen. Sie können es als Block oder auch semesterbegleitend durchführen. Sie absolvieren es in der Regel zwischen dem 3. und 4. Semester.

Frühere Tätigkeiten, die den Vorgaben entsprechen, können Sie sich unter Umständen anerkennen lassen.

Gibt es ein Begleitseminar? Wie läuft das Praktikum ab?

KLIPS 2.0: Belegen Sie bitte ein Seminar, das Sie in der Vorbereitungs- und Begleitphase besuchen. Viele unserer ZfL-Projekte verknüpfen bereits Seminar und Praktikum. Die Dozierenden begleiten Ihre Portfolioarbeit und bescheinigen Ihnen die absolvierte praktische Phase.

So finden Sie einen Praktikumsplatz

Sie selbst organisieren sich einen Praktikumsplatz. Keine Angst, sie müssen hier nicht umherirren. Wir unterstützen Sie mit umfangreichen Angeboten.

Achten Sie bitte darauf, dass die Tätigkeit aus dem pädagogischen/sozialen Bereich stammt oder einen sehr direkten Bezug zu einem Ihrer studierten Fächer hat. Im Zweifel fragen Sie bitte in unserem ZfL-Beratungszentrum nach.

Auch unsere vielen Kooperationspartnerinnern und -partner bieten Ihnen ein umfassendes Praktikumsangebot. Schauen Sie unsere Liste durch (pdf) und nehmen gerne direkt mit den Institutionen vor Ort Kontakt auf. Darüber hinaus bieten wir Ihnen zahlreiche Projekte im In- und Ausland an.

Unsere Angebote für Sie

Wir bieten Ihnen viele Projekte an, die Ihnen ein Berufsfeldpraktikum ermöglichen. Sie können

  • Kinder und Jugendliche auf einer Freizeit begleiten,
  • geflüchtete Kinder- und Jugendliche beim Deutschlernen und Ankommen in Deutschland unterstützen,
  • als MentorIn ein Kind nach der Schule betreuen,
  • ein medienpädagogisches Praktikum absolvieren,
  • die Museumspädagogik aus Lehrendenperspektive kennenlernen,
  • ein Theaterprojekt mit SchülerInnen begleiten.

Die Möglichkeiten sind vielfältig. Scrollen Sie durch unsere Angebote und schauen Sie in Ihrem KLIPS 2.0-Vorlesungsverzeichnis.

Machen Sie Auslandserfahrung

vergrößern: Pause – Gulu, Uganda

Auch Ihr Berufsfeldpraktikum können Sie im Ausland absolvieren. Ein Auslandsaufenthalt ist ein zentrales und spannendes Erlebnis und Ereignis in Ihrer Persönlichkeitsentwicklung.

So kommen Sie mit dem Berufsfeldpraktikum ins Ausland

Sie können sich jederzeit selbstständig um einen Praktikumsplatz im Ausland kümmern. Oder Sie bewerben Sich auf eine der zahlreichen Ausschreibungen des ZfL und der Universität für einen Auslandsaufenthalt.

Mit unseren Angeboten können Sie Praktika an Schulen in Afrika, Argentinien, China und Indien absolvieren. Die Zeiträume liegen in der Regel jeweils zwischen Februar und April sowie August bis September.

In Zusammenarbeit mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) und dem International Office der Universität zu Köln bieten wir Ihnen außerdem mindestens 6-wöchige Praktika an ausgewählten Sprachdiplomschulen (DSD) im europäischen Ausland an. DSD-Schulen sind Schulen des einheimischen Bildungswesens mit einem erweiterten Deutschprogramm, das zum Deutschen Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz führt.

Sie besuchen eine Vorbereitung

Zusätzlich zu einem Praktikum müssen Sie obligatorisch strukturierte Vor- und Nachbereitungstage absolvieren. Nähere Informationen finden Sie dazu jeweils in den Ausschreibungen. Beachten Sie bitte, dass Sie auch vor einem Auslandpraktikum ein Begleitseminar belegen müssen.

So weisen Sie das Praktikum nach

Eine englische Bescheinigung über das Berufsfeldpraktikum finden Sie in der E-Learning Plattform ILIAS im Dokumententeil des E-Portfolio-Ordners. Diese lassen Sie sich von Ihrer Praktikumsstelle ausfüllen, unterschreiben und stempeln. Das Dokument zeigen Sie im Anschluss an das Praktikum Ihrer Dozentin oder Ihrem Dozenten.

Sie reflektieren Ihre Erfahrungen

Das Berufsfeldpraktikum bietet Gelegenheit zur Reflexion: Bewerten Sie die neuen Erfahrungen im Hinblick auf Ihr Studium und Ihre Berufswahl. Im E-Portfolio verschriftlichen Sie Ihre Gedanken. Wenn Sie an einem Projekt oder Seminar teilnehmen, begleitet Ihre Dozentin oder Ihr Dozent Sie bei der Portfolioarbeit. Weitere Informationen, eine Anleitung und Unterstützung finden Sie alle in unserem Portfolioleitfaden (pdf).

Anerkennung: Haben Sie bereits eine vergleichbare Tätigkeit ausgeübt?

Haben Sie bereits eine dem Berufsfeldpraktikum vergleichbare Tätigkeit ausgeübt, können Sie sich diese anerkennen lassen.

Die Voraussetzungen:

Anerkannt werden können alle beruflichen und/oder pädagogischen Tätigkeiten, die die formalen Voraussetzungen des Berufsfeldpraktikums erfüllen. Sie umfassen berufliche Tätigkeiten ebenso wie freiwillige Praktika oder ehrenamtliche Tätigkeiten im sozialen Bereich. Dies sind:

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung (in allen Berufsfeldern)
  • Zivildienst
  • eine Tätigkeit in einer außerschulischen sozialen oder pädagogischen Einrichtung
  • eine Tätigkeit im Bereich einer offenen Ganztagsschule
  • das ehemals obligatorische Eignungspraktikum (in einer nicht studierten Schulform)

Die betreffende Tätigkeit muss mindestens einen Zeitraum von 20 Tagen und 80 Praktikumsstunden umfassen. Sie müssen Sie nach Beendigung Ihrer eigenen Schulzeit durchgeführt haben.

KLIPS 2.0: Es können nur Tätigkeiten anerkannt werden, die vor Ihrem aktuellen Lehramtsstudium stattgefunden haben. Sie belegen bitte das 'Begleitseminar Anerkennung'. Hier werden Sie in vier Präsenzterminen zu den Themen Portfolioarbeit, Forschendes Lernen, Rückblick Praktikum begleitet. Für Ihre Dozierenden schalten Sie im Anschluss das Portfolio frei. Die Dozierenden kontrollieren die Nachweise der praktischen Tätigkeit. Das Verfahren Schritt für Schritt:

Das Verfahren Schritt für Schritt – KLIPS 2.0